Im Weißen Rössl Riesenerfolg 2014 - Harmonie

MGV Harmonie 1899 Bürstadt e.V.
Letzte Änderung: 13.01.2019 Ehrung von Michael Held
Direkt zum Seiteninhalt

Im Weißen Rössl Riesenerfolg 2014

Konzerte > 2014 > Im Weißen Rössl

Riesenerfolg mit Operette „Im weißen Rössl"
Nach einem Jahr Probenarbeit fieberten alle aktiven Sängerinnen und Sänger des MGV Harmonie Bürstadt den beiden Aufführungen entgegen.
Am Samstag, dem 22.3.2014 war es endlich soweit. Um 19.00 Uhr öffnete sich der Vorhang im, bis auf den letzten Platz, vollbesetzten Bürgerhaus in Bürstadt und gab den Blick auf das Bühnenbild frei.
Karl – Heinz Kilian und seine Crew hatten ganze Arbeit geleistet und ein stimmungsvolles Ambiente geschaffen, welches nun für die nächsten zwei Stunden die Kulisse für die Spielhandlung war.
Zuerst bevölkerte eine bunte Schar Touristen (gespielt vom jungen Chor Inspiration) mit einer genervten Reiseführerin (Andrea Rieger – Brenner) den Platz vor dem weißen Rössl, um nach einem schnellen Frühstück heimlich und teilweise ohne zu zahlen schnell wieder weiter zu ziehen, was dem Oberkellner Leopold (Gastsänger Gerhard Schramm) gar nicht passte.
Seine unerfüllte Liebe zur Rössl – Wirtin Josepha (Gastsängerin Sabine Valentin)war einer der Hauptstränge der Handlung. Nach und nach kamen die anderen Hotelgäste Dr. Siedler (Cyro Klein), Trikotagenfabrikant Giesecke aus Berlin mit seiner Tochter Ottilie (Bernd Steube und Martina Koch), der etwas schusselige Professor Hinzelmann mit seiner lispelnden Tochter Klärchen (Jürgen Haag, Bärbel Hübl) und natürlich der schöne Sigismund Sülzheimer (Michael Held) im Hotel an um einen lange währenden Streit um ein Textilpatent zu beenden. Dies sollte möglichst durch die Hochzeit der beiden Fabrikantenkinder erfolgen, doch die hatten im Lauf der Handlung ihr Herz an andere Personen verloren.
Viele, weltbekannte Musikstücke wie „Es muss was wunderbares sein", „Im Salzkammergut da kammer gut lustig sein", „Zuschauen kann i net", „Was kann der Sigismund dafür, das er so schön ist" und natürlich „Im weißen Rössl am Wolfgangsee" wurden von den Darstellern live gesungen und vom Frauen- und Männerchor der Harmonie lautstark unterstützt. Es war ein tolles Bild, wenn auf der Bühne 60 – 70 Sängerinnen und Sänger in bunten Kostümen gemeinsam mit den Solisten sangen. Mal als Stubenmädchen oder Blumenverkäuferinnen die Frauen und die Männer als Hotelportiers oder zünftig in Lederhosen. Selbst ein lange geprobter Schuhplattler ließ das Publikum in Beifallsstürme ausbrechen. Beim Heurigenabend präsentierten sich dann alle im schönen Dirndl und typisch alpenländlicher Kleidung.
Mit den beiden Hauptdarstellern Sabine Valentin und Gerhard Schramm hatte Chorleiter Thomas Adelberger einen Glücksgriff getan, denn beiden spielten ihre Rollen grandios und füllten sie auch gesanglich hervorragend aus. Aber auch die kleineren Rollen, die ebenfalls von Harmonie – Sängerinnen und Sängern gespielt wurden kamen beim Publikum sehr gut an. So überzeugten Diana Adelberger als Stubenmädchen, Gerlinde Ofenloch als Postbotin, Claus Laut als Bürgermeister und Simon Held als Pikkolo. Einen großen Auftritt hatte dann noch Karl – Heinz Kilian als Kaiser Franz – Joseph, dem nicht nur die Sänger auf der Bühne mit „Oh, du mein Österreich" ihre Ehrerbietung zeigten, sondern der ganze Saal musste nach Aufforderung des musikalischen Leiters aufstehen.
Als zum Schluss der Handlung Ottilie ihren Dr. Siedler bekam, der schöne Sigi sein Klärchen im Arm hielt und auch der Zahlkellner Leopold das Herz der Wirtin Josepha erobert hatte, hieß es „Lasst uns Schampus trinken" und über einhundert Sängerinnen und Sänger standen gemeinsam zum Abschluss auf der Bühne.
Mit lang anhaltendem Applaus und stehenden Ovationen wurden die Akteure vom begeisterten Publikum gefeiert und mit viel Stolz wurden die einzelnen Akteure, das kleine Orchester und Chorleiter Thomas Adelberger den Zuschauern präsentiert.
Auch die zweite, schon lange ausverkaufte, Vorstellung  am nächsten Tag war noch einmal ein absoluter Höhepunkt für alle Beteiligten.
Die Probenarbeit der Chöre, das Lernen der Texte und Üben der Schauspielszenen hatte sich nach über einem Jahr ausgezahlt. Dank der Beharrlichkeit unseres Chorleiters war es gelungen, ein Stück auf die Bühne zu bringen, an dem alle drei Chöre der Hamonie beteiligt waren und einige bisher nicht erkannte Solokünstler ihr Debüt gaben. Ein großer Zusammenhalt und die Harmonie untereinander prägten das Geschehen und alle waren mit großer Begeisterung bei der Sache.

Danke an den Fotoclub Bürstadt für die Bilder.
Bilder  der Generalprobe von Stefan Steinbach

MGV Harmonie 1899 Bürstadt e.V.
MGV Harmonie 1899 Bürstadt e.V.
MGV Harmonie 1899 Bürstadt e.V.
Zurück zum Seiteninhalt