Männerausflug 2016 - Harmonie

MGV Harmonie 1899 Bürstadt e.V.
Letzte Änderung: 01.05.2019 Ehrungen,Termine,Vorstand
Direkt zum Seiteninhalt

Männerausflug 2016

Bildergalerie > 2016
 
Dampflok und Hochhaus bestiegen
 
Harmoniemänner besuchen Eisenbahnmuseum und Main Tower    24.09.2016
 
Eisenbahnnostalgie und den Kontrast zwischen der modernen Skyline und dem historischen Stadtkern einer Großstadt erlebten die Männer des MGV Harmonie bei ihrem Ausflug in das Eisenbahnmuseum in Darmstadt-Kranichstein und nach Frankfurt.
 
Auf dem Gelände des ehemaligen Bahnbetriebswerks in Kranichstein bestaunten die Bürstädter eine große Zahl verschiedener Bahnfahrzeuge. Voller Ehrfurcht stand die Gruppe vor einer im Jahr 1939 in Dienst gestellten riesigen Güterzuglokomotive,  deren Führerstand bestiegen wurde. Für Harmonie-Urgestein Theo Held ging ein Kindertraum in Erfüllung. Schon als kleiner Junge habe ich mir gewünscht, einmal im Führerstand einer Dampflok zu stehen, meinte der 84jährige. Wie Held konnte sich mancher der älteren Ausflugsteilnehmer noch an die Zeit erinnern, in der Dampflokomotiven die Züge durch Bürstadt zogen. Heute ist dies nur noch bei den selten stattfindenden Nostalgiefahrten der Fall, die, wie die Harmonieler erfuhren, sehr aufwendig sind. Etwa sechs Stunden dauert es, bis eine Dampflok startbereit ist. Die notwendige besondere Fettkohle wird in Russland eingekauft, für genügend Wasser im Tank muss bei längerem Streckenverlauf auch mal die örtliche Feuerwehr sorgen.  Die Erstellung des benötigten Sonderfahrplans, die Bereitstellung des Schienenwegs und der Bahnsteige bei den Halten werden von der Bahn AG in Rechnung gestellt. So lohnt sich eine Sonderfahrt nur alle paar Jahre. Im nächsten Frühjahr könnte es wieder so weit sein, dass eine Dampflok auf ihrer Fahrt von Darmstadt über Bensheim nach Worms bei ihrem Halt in Bürstadt schnauft und pfeift. Nach der Besichtigung zahlreicher Fahrzeuge und eines Stellwerks wurde ein vom Museumsverein schnell improvisierter Imbiss eingenommen, um gestärkt zum weiteren Tagesablauf nach Frankfurt zu fahren.
 
Der Römerberg mit Rathaus war die erste Station in Frankfurt, die sich die Harmonieler von einem sehr versierten Gästeführer erklären ließen. Danach ging es per Bus auf eine große Stadtrundfahrt, die nicht nur viele Sehenswürdigkeiten wie den Museen am Ufer des Mains und der Alten Oper ansteuerte, sondern auch durch das Rotlichtviertel zu Deutschland zweitgrößtem Bahnhof, der Europäischen Zentralbank und mehreren von der Familie Rothschild gegründeten Parks führte. Die zahlreichen Hochhäuser und Einkaufsgalerien im Stadtzentrum stehen dabei im deutlichen Kontrast zu Goethes Geburtshaus in der Hirschgasse oder den zahlreichen Fachwerkhäusern in den kleinen Gassen von Alt-Sachsenhausen. Die Rundfahrt endete mit einer Auffahrt auf die 198 Meter hoch gelegene Aussichtsplattform des Main Towers. Das herrliche Wetter ließ eine Sichtweite von etwa 40 Kilometern zu, so dass die Bürstädter nicht nur aus luftiger Höhe die wie Spielzeuge wirkende Innenstadt mit Hauptbahnhof und Mainhafen sehen konnten, sondern auch den Taunus mit dem großen Feldberg, die Bergstraße mit dem Melibokus und das rheinhessische Hügelland hinter Mainz wahrnahmen.
 
Die drei Stunden andauernde Stadtrundfahrt  verging dank der vielen Eindrücke und den Schilderungen eines humorvollen Gästeführers wie im Fluge. Schließlich hatten sich Durst und Hunger gemeldet, die in einer der traditionellen Apfelweinwirtschaften   Sachenhausens gestillt wurden.
MGV Harmonie 1899 Bürstadt e.V.
MGV Harmonie 1899 Bürstadt e.V.
MGV Harmonie 1899 Bürstadt e.V.
Zurück zum Seiteninhalt